Wie ich in meinem letzten Blogbeitrag erzählt hatte, führte mich meine Entwicklung von den Messen zu meinen eigenen Events. Wie kam es dazu?

Nun, in der COVID Zeit fand ein enormer Wandel statt. Messen konnten zum einen nicht mehr ausgerichtet werden und zum anderen war man sich ohnehin nicht sicher, ob und wie es nach COVID weiter gehen kann. Ich wollte mit meinem potenziellen Kunden wieder enger und direkter ins Gespräch kommen, gerade weil wir durch die digitale Welt so anonyme Kommunikation haben. Will sagen ein Videocall kann gut sein, aber er ist nicht zu empfehlen, wenn es um das echte Kennenlernen und Erleben geht.

Ich bringe Kunst in Hotels

Zudem wollte ich mit den Events zusammenbringen, was zusammen gehört: Den Gästen eine tolle Zeit in einem wunderschönen Hotel ermöglichen und im besten Fall neue Gäste zu Stammgästen werden lassen. So entstand über den Kontakt mit Anja Bech, Kunstgaleristin, die Idee, Kunst direkt in die Hotels zu bringen. Ich möchte einen Mehrwert schaffen, der im Rahmen des Aufenthaltes genossen und aufgenommen werden kann. Wichtig war uns dabei auch der persönliche Kontakt zum Künstler, der nicht nur seine Kunst im Hotel präsentiert, sondern auch aktiv an seinem Werk arbeitet und für die Gäste als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Wichtig war uns dabei auch der persönliche Kontakt zum Künstler, der nicht nur seine Kunst im Hotel präsentiert, sondern auch aktiv an seinem Werk arbeitet und für die Gäste als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Über Kunst entsteht Kommunikation und Nähe zum Gast

Jetzt war die Idee da. Nun ging es darum den Hotelier zu überzeugen. Die ADLER Lodge Ritten war anfangs schwer zu überzeugen, da die Großmutter der Familie seinerzeit selbst gemalt hat und man sich keine andere Kunst im Hotelambiente vorstellen konnte. Doch die junge Generation ließ sich auf die Veränderung ein, zumal die Kunst auch gar nicht an die Wände angebracht werden muss, denn dafür haben wir Stelen. Zum anderen steht die Kunst nur auf Zeit im Hotel und wird nach einer vereinbarten Zeit auch wieder abgebaut.

Das erste Kunst-Event mit Giovanni Maranghi

Im Oktober 2020 wollten wir starten, doch kurz davor machte uns COVID einen „Strich durch die Rechnung“. So verschoben wir um ein Jahr. Vom 14.-17. Oktober 2021 war es dann so weit. Das Hotel war durch Ausschreibungen, Newsletter und Marketingaktivitäten mit Partnern final ausgebucht.

Giovanni Maranghi ist ein fantastischer Künstler, der auch in der Öffentlichkeit an seinem Werk mit voller Leidenschaft arbeitet. Er hatte in der Hall des Hotels einen traumhaften Arbeitsplatz mit Ausblick auf die Dolomiten, was ein besonderes Bild abgab. Auch seine Werke, die über die Hall hinaus auch in den Fluren und im Entree des Spa platziert waren, fügten sich so vollendet ein, dass man hätte meinen können, dass die Kunst hier schon immer gestanden hätte.

Das große Miteinander oder exklusives Event?

Vernissage und Live-Painting zu verschiedenen Tageszeiten wurden im Rahmen des Aufenthalts locker angeboten. So kann jeder auch seinen eigenen Interessen nachgehen, ohne sich einem festen Programm oder Gruppenzwang zu unterwerfen. Bei strahlendem Sonnenschein, atemberaubender Kulisse und Spa-Bereich gab es wirklich mehr als genug zu entdecken! Besonders schön waren die gemeinsamen Abendessen am großen Tisch – und natürlich die angeregten Gespräche der Gäste, sowohl mit dem Künstler als auch untereinander, zu beobachten.

Was wir nicht berücksichtigt hatten: Zum gleichen Zeitpunkt gab es auch andere buchbare Arrangements im Hotel, sodass sich die Gästeklientel auf verschiedene Programmpunkte eingestellt hatte. Anfangs sahen wir das sehr positiv, denn warum sollten sich nicht auch Gäste, die nicht das Kunstevent gebucht haben, dazu gesellen? Leider gestaltete sich die Kommunikation zu den anderen Gästen etwas schwierig, sodass sich wohl ein Großteil nicht getraute zu uns zu gesellen. Es wurde eher als ein exklusives Event wahrgenommen.

Wir hätten uns gefreut ein großes Miteinander zu schaffen und auch mit anderen Gästen in Kontakt zu treten, aber das sollte unserer Kunstreise keinen Abbruch tun. Wir sind mit der ersten Veranstaltung sehr zufrieden und ich denke die Bilder der Reise sprechen da fast für sich! Noch voller Eindrücke der letzen Reise stecken wir schon in den nächsten Planungen. Und übrigens: wir planen neben Kunstevents auch noch weitere schöne Events mit anderen Themen. Seid gespannt, was noch kommt!

Wenn Ihr jetzt beim Lesen denkt, so ein Event könnte auch etwas für Euch sein, dann kontaktiert mich einfach! Gemeinsam schauen wir, was Gutes daraus entstehen kann.

Und wenn Ihr als Gast dabei sein wollt, dann abonniert gern meinen Newsletter, um kein Event zu verpassen.